14 Replies to “Hallo Welt!”

  1. Schöne Seite Hans, vor allem interessant das Du die 1000XR gefahren hast. Die interessierte mich immer schon, aber da ich nicht gut Motorrad fahren kann, bleibe ich bei Telelever. 😉

    Liebe Grüße

    Achim

    1. Ich war zwei Wochen unterwegs, insgesamt waren es 7 468 km, die Runde selbst waren ca. 6 000, der Rest war Anreise nach Lübeck und die Fahrt von Lübeck nach Hause .

  2. Hallo Hans,
    eine sehr schöne und informative Seite. Ich möchte einmal anfragen, da Du doch etwas mehr von Reifen für die GS verstehst, als so manche Forums Einträge ;-)). Kurzer Abriss : ich bin seit Jahren Goldwing gefahren und musste jetzt aus gesundheitlichen Gründen wechseln. Nach mehreren Versuchen, unter anderen mit der K1200 GT und K1200 LT, war die R1200 GS das optimale Motorrad. Da ich sehr viel Langstrecke fahre, im Juni zB. nach Klaipeda und Lettland. Ich habe aktuell den Tourance next drauf und habe festgestellt, auf der Rückfahrt von Norwegen und Schweden, das dieser Reifen bei Regen sehr stark aufschwimmt. Da ich neue Reifen brauche, dachte ich an den Pirelli Trail 5 oder den Michelin Adventure. Da ich zu 95 % Strasse fahre, habe ich schon alle Tests ( auch die von Bodo) angeschaut und bin nun sehr unschlüssig. Kannst Du mir bei der Entscheidung weiterhelfen ? Vielen Dank im voraus.
    Fahre R1200 GS, Baujahr 2009

    1. Ich darf manchmal bei Veranstaltungen für Reifen mitfahren. Ich war bei der Produktvorstellung des Michelin Road 5 und auch bei einer Presseveranstaltung des Michelin Road 5 Trail dabei, bei der Vorstellung des Bridgestone A41 und T31 in Marokko und bei dem Vergleichstest von Mopedreifen.de bei dem A41, Pirellis Sorpion Trail2 und die beiden Michelin (Road 5 Trail und Anakee Wild) direkt gegeneinander verglichen wurden. Der Beitrag hierzu http://motorrad-blog.eu/reifentest-oktober-2018-in-katalonien/ Um es Dir vielleicht etwas einfacher zu machen: Der Road5 war in diesem Test für mich die Benchmark wenn man nur auf der Straße bleibt. Sowie man etwas auf Schotter oder festgefahrenem Feldweg fahren will, haben PST2 und vor allem der A41 Vorteile, von den beiden ist der Bridgestone der etwas sportlichere, der PST2 wird vermutlich etwas mehr Laufleistung haben. Der Anakee Adventure kommt auf der Straße mit den anderen mit, man muss aber mehr arbeiten, abseits geteerter Straßen liegt er auf dem Niveau des Road5 Trail, kommt also an Bridgestone und Pirelli trotz der Optik nicht ran. Als Erstausrüstungsreifen würde ich den Anakee Adventure aber in aller Seelenruhe zu Ende fahren, genauso wie den A41, bei einem Nachkauf würde ich mich aber nicht für die Sonderkennung „G“ beim A41 entscheiden, sondern für die Version ohne Sonderkennung.
      Mit dem Vorgängermotorrad meiner derzeitigen GS, einer S1000XR bin ich 2017 um die Ostsee gefahren, da hatte ich den PST2 (in der XR-Größe) drauf. http://motorrad-blog.eu/bmw-s1000xr-als-fernreisemotorrad/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.